Am 1. Dezember 2019 sind Kirchenwahlen in der württembergischen Landeskirche. Fast zwei Millionen evangelische Kirchenmitglieder sind aufgerufen, ihre Stimme für neue Kirchengemeinderäte und für eine neue Landessynode abzugeben.

Wahlberechtigt sind alle Gemeindemitglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben.

Der Kirchengemeinderat und die Pfarrerin oder der Pfarrer leiten gemeinsam die Gemeinde. Zusammen treffen sie alle wichtigen finanziellen, strukturellen, personellen und inhaltlichen Entscheidungen. Die arbeitsteilig und partnerschaftlich ausgeübte Gemeindeleitung ist eine spannende Aufgabe. Um zu guten Entscheidungen für die Gemeindearbeit zu kommen, werden vielfältige Erfahrungen und Gaben, Engagement und die Liebe zu Kirche und Gemeinde gebraucht.

Die Landessynode ist die gesetzgebende Versammlung der Landeskirche und ähnelt in ihren Aufgaben denen eines Parlaments. Das Gremium setzt sich aus 60 so genannten Laien und 30 Theologinnen und Theologen zusammen. Die Landessynode tagt in der Regel dreimal pro Jahr. Die Mitglieder der Landessynode werden in Württemberg direkt von den Kirchenmitgliedern für sechs Jahre gewählt.

 
 

Warum ich im Kirchengemeinderat mitarbeite? Einige Eindrücke.

"Ich bin gerne Kirchengemeinderat, weil ich in diesem Gremium mitentscheiden konnte, was in unserer Kirchengemeinde angeboten wird. Und das betrifft fast alle Bereiche: Jugendarbeit, Gottesdienst, Feste, Veranstaltungen wie Konzerte, Zeltkirche, Gäufestival, usw. Zu sehen und zu erleben, dass getroffene Entscheidungen gut und richtig waren, gibt mir die Bestätigung, dass Gott mit uns auf dem Weg ist. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir die anstehenden Veränderungen, Neuerungen und Entwicklungen gut planen und umsetzen und immer mehr Menschen erreichen können."

Rainer Lutz

"Ich setzte mich im KGR ein, weil ich von Jesus geliebt werde und er mich durch mein ganzes Leben trägt. Aus diesem Glauben schöpfe ich täglich Kraft und Zuversicht. Er gibt mir aber auch den Auftrag mich für sein Reich zu engagieren. Die Mitarbeit lohnt sich, da dort noch andere Christen zusammenkommen, um in Verantwortung vor Gott unsere Gemeinde zu bauen. Unsere Sitzungen beginnen wir immer mit einer Andacht, die im Wechsel der KGR-Mitglieder gehalten wird. Die Vielfallt der Anstöße sind sehr ermutigend und lassen mich hoffen, dass unsere Entscheidungen ein Segen für die Gemeinde sind."

Karl Scharf

 

"Das Engagement im Kirchengemeinderat ist wichtig, weil eine lebendige Kirchengemeinde, die das Evangelium von Jesus Christus bezeugt, gute Rahmenbedingungen benötigt. Für diese guten Rahmenbedingungen kann ich mich im Kirchengemeinderat einsetzen. Ohne einen motivierten und aktiven Kirchengemeinderat keine aktive und motivierte Gemeinde. Im derzeitigen Gremium macht es viel Spaß gemeinsam an der Zukunft der Gemeinde und Kirche zu bauen und zusammen zu arbeiten. Es ist spürbar, dass alle Kirchengemeinderäte und Kirchengemeinderätinnen dieselben geistlichen Ziele haben und am gleichen Strang für die Gemeinde ziehen. Ich investiere meine Zeit im Kirchengemeinderat, weil die Zeit im Kirchengemeinderat gut angelegt und nicht vergeudet ist. Man selbst profitiert persönlich am meisten von der Arbeit im KGR. Der Blick weitet sich, neue Sichtweisen erschließen sich einem und man lernt die Kirchengemeinde und auch die Landeskirche mit all ihren unterschiedlichen Facetten besser kennen. Das Spannende und Interessante an der Kirchengemeinderatsarbeit ist die große Bandbreite an Themen, mit denen man konfrontiert wird. Ob theologische, finanzielle, organisatorische, personelle, gesellschaftliche oder bauliche Themen, das ganze Leben begegnet einem im KGR. Daneben spielen Verwaltung, Diakonie, Öffentlichkeitsarbeit, Gottesdienst und vieles mehr eine Rolle. Im Kirchengemeinderat kann ich konzeptionell und am Schreibtisch mitarbeiten, aber auch ganz praktisch mitanpacken. Unsere Kirche steht vor herausfordernden Jahren, mit einem Platz im Kirchengemeinderat kann ich daran mitwirken, dass die lokale Kirche (-ngemeinde) auch in Zukunft ihren Auftrag wahrnehmen kann."

Christoph Müller

"Als Mitglied des Kirchengemeinderates bekommt man umfassende Einblicke in das gesamte Gemeindeleben. Durch die Mitbestimmung bei unterschiedlichsten Themen besteht die Möglichkeit die Zukunft der Kirchengemeinde aktiv mitzugestalten. Von den Erfahrungen der Kirchengemeinderatskollegen kann man in vielerlei Hinsicht profitieren. Darüber hinaus lernt man in Diskussionen unterschiedliche Standpunkte rund um Kirche und Glauben kennen. Wichtig finde ich auch die Jugendarbeit vor Ort. Hierbei setzte ich mich gerne dafür ein, dass Strukturen geschaffen werden, bei denen ehrenamtliche Mitarbeiter ihre Gaben und Fähigkeiten bestmöglich einsetzen können. Dazu gehört unter anderem auch die Begleitung durch eine Jugendreferentin."

Robin Jauch

 
  • addremove Die Kirchenwahl in Württemberg

    Am 1. Dezember 2019 wählen die rund zwei Millionen wahlberechtigten Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg neue Kirchengemeinderäte sowie eine neue Landessynode.

    Etwa 10.000 Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte leiten die etwa 1.244 Kirchengemeinden der Landeskirche zusammen mit ihrer Pfarrerin bzw. ihrem Pfarrer. Und die 90 ebenfalls zu wählenden Landessynodalen bestimmen den Kurs der gesamten Kirche auf landeskirchlicher Ebene mit.

    Wichtig, so der Landesbischof July, sei die Unterstützung durch eine breite Wahlbeteiligung: „Jede Wählerin und jeder Wähler unterstützt auf diese Weise unser Kernanliegen in der württembergischen Landeskirche: Dass die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus in Wort und Tat auch in Zukunft die Menschen im Land erreicht, ihnen hilft, sie ermutigt, sie tröstet.“

    Alle Infos zur Kirchenwahl auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Wahl in die Kirchengemeinderäte

    Am 1. Dezember 2019 werden in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg über 10.000 Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte gewählt.

    In den Gemeinden der württembergischen Landeskirche ruht die Verantwortung auf mehreren Schultern. Die Pfarrerin bzw. der Pfarrer leiten gemeinsam mit dem gewählten Kirchengemeinderat die Gemeinde. In jeder Gemeinde werden am 1. Advent zwischen vier und 18 Kirchengemeinderäte gewählt. Das Ergebnis der Wahl des Kirchengemeinderats in Ihrer Gemeinde erfahren Sie über Ihr Pfarramt.

    Mehr über die Aufgaben des Kirchengemeinderats auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Wahl der Landessynode

    Am 1. Dezember 2019 werden nicht nur die Kirchengemeinderäte, sondern auch die Mitglieder für die 16. Württembergische Landessynode gewählt.

    Die Landessynode wird direkt von den Gemeindegliedern gewählt. Sie ist die gesetzgebende Versammlung der Kirchenleitung. Ihre Aufgaben ähneln denen von politischen Parlamenten.

    Die Evangelische Landeskirche in Württemberg ist die einzige Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland, in der die Mitglieder der Landessynode direkt von den Gemeindegliedern gewählt werden (Urwahl). Die Synodalen werden in Wahlkreisen für sechs Jahre gewählt.

    Die Landessynode auf einen Blick auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Kirchenwahl in unserer Gemeinde

    Geben auch Sie am 1. Dezember 2019 Ihre Stimme bei der Kirchenwahl ab!

    Haben Sie Fragen zur Wahl, die Ihnen auf www.kirchenwahl.de nicht beantwortet werden? Dann wenden Sie sich an unser Pfarramt, Ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin oder an amtierende Kirchengemeinderätinnen und -räte.

    Auch wenn Sie für die Kirchenwahl kandidieren möchten, stehen wir gerne zur Verfügung! Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir beantworten gerne ganz unverbindlich Ihre Fragen.

    Informationen zu den Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl der Landessynode finden Sie ab Oktober 2019 auf www.kirchenwahl.de.