Unser Kirchengemeinderat

Die Kirchengemeinderäte übernehmen eine wichtige Verantwortung in der Gemeinde. Der Kirchengemeinderat und der Pfarrer leiten die Gemeinde, so heißt es in der Kirchengemeinderatsordnung. 
 
Im Kirchengemeinderat wird alles besprochen, beraten und entschieden was in der Kirchengemeinde an Arbeit und Konzepten anfällt: Jugendarbeit, Gottesdienste, Liturgie, Gemeindebrief, Bauangelegenheiten, Diakonie, Vermietung des Gemeindehauses, Gemeindefeste, Personalangelegenheiten und vieles mehr, vor allem aber auch geistliche Visionen für die Gemeinde und Führung der Gemeinde.

Der Kirchengemeinderat versteht sich nicht als Verwalter der Gemeinde, sondern als ein die Gemeinde prägender und leitender Teil. 
 
Der Kirchengemeinderat trifft sich in der Regel einmal im Monat in öffentlicher Sitzung um die notwendigen Dinge zu besprechen.

Gewählter Vorsitzender des Kirchengemeinderates ist Rainer Lutz.

 

Alle Kirchengemeinderäte sind für Anregungen immer offen, sprechen Sie sie einfach an.

Aufnahme von der Amtseinsetzung am 19. Januar 2014

Die gewählten Mitglieder des Kirchengemeinderates:

Name Adresse
Robin Jauch Jettinger Str. 6
Irene Kisselew Hemmlingstr. 4
Rainer Lutz Frankenstr. 9
Cornelia Maier Siedlungsstr. 26
Christoph Müller Nufringer Str. 21
Klaus Müller Römerweg 78
Andrea Ramm Oberjesingerstr. 21
Karl Scharf Hunsrückstr. 9
Thomas Schreiner Riesengebirgsstr. 34

Kirchengemeinderäte legen folgenden Amtseid ab:

„Im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Kirchengemeinderat zu führen und dabei mitzuhelfen, dass das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Lehre und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut wird und will darauf achthaben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt werde. Ich will meinen Dienst im Gehorsam gegen Jesus Christus nach der Ordnung unserer Landeskirche tun.“